Voraussetzungen für die Gratis-Zahnspange

  • Die behandelnde Zahnärztin/der behandelnde Zahnarzt ist Vertragspartnerin/Vertragspartner für Kieferorthopädie.
  • Die Behandlung startet am 1. Juli 2015 oder später.
  • Die Patientin/der Patient ist beim Start der Behandlung (=Einsetzen der Zahnspange) unter 18 Jahre alt.
  • Die Zähne weisen eine massive Fehlstellung auf IOTN (=Index of Orthodontic Treatment Need) 4 oder 5
  • Es werden keine kosmetischen Spangen (z.B. mit weißen Brackets) eingesetzt.

Was kann ich mir als Laie unter einer Fehlstellung IOTN 4 oder 5 vorstellen?
Es handelt sich dabei um erhebliche Zahn- oder Kieferfehlstellungen.

Wer beurteilt, ob mein Kind eine Gratiszahnspange bekommt?
Die Vertragskieferorthopädin oder der Vertragskieferorthopäde.

Gibt es die Gratis-Zahnspange bei allen Fehlstellungen?
Nein. Die Zahnspange ist für Kinder und Jugendliche nur dann kostenlos, wenn ihre Zähne eine Mindestabweichung von der idealen Zahnstellung aufweisen. Die Fehlstellung muss einen Schweregrad der Stufe IOTN 4 oder 5 aufweisen.

Muss die kostenlose Zahnspange bewilligt werden?
Die kostenlose Zahnspange ist bewilligungsfrei – vorausgesetzt, es handelt sich um die Korrektur einer erheblichen Fehlstellung der Zähne wie oben ausgeführt.

Mein Kind hat bereits eine Zahnspange. Kann es während eines laufenden Behandlungsjahres in die Gratiszahnspange wechseln?
Bei einer laufenden kieferorthopädischen Behandlung nach den alten Bestimmungen ist ein Wechsel in die Gratiszahnspanne möglich, wenn die Zahnärztin/der Zahnarzt und die Patientin/der Patient zum Zeitpunkt des Wechsels die Voraussetzungen der Gratiszahnspange erfüllen.
Das heißt: Die Mediziner müssen über die entsprechende Ausbildung verfügen und die Kinder eine Zahnfehlstellung der Stufe IOTN 4 oder 5 aufweisen.


... zum Ablauf der "Gratis" Zahnspange


Download
Das Leistungspaket für mehr Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen!
SV_Folder_Zahn_2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB